Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum der Pfauenfarm / Forum of the Peafowl-Farm
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.198 mal aufgerufen
 Forum der Pfauenfarm / Forum of the Peafowl-Farm
Andrea62 Offline



Beiträge: 9

17.06.2009 08:13
Pfauennest antworten

unsere 2jährige pfauenhenne hat vor 1 woche mit der brut begonnen. noch wissen wir nicht, ob die eier befruchtet sind, weil der hahn auch erst 2 jahre alt ist. das nest ist allerdings in 1,50 meter höhe. im stall ist in dieser höhe ein breites brett angebracht und dahin legte die henne schon vor einigen wochen die eier. allerdings auf das blanke brett. nun hat sie diese stelle erneut ausgesucht, allerdings steht nun ein hundekörbchen an dieser stelle. sollten nun küken schlüpfen, sollten wir noch ein brett vorn zur sicherheit anbringen oder gibt es eine bessere lösung?
vielen dank für jede hilfe.
andrea

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

17.06.2009 08:35
#2 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,

ich würde die Henne jetzt nicht stören und gar nichts machen. Warte bis die Küken (sofern die Eier befruchtet sind) nach 28 Tagen geschlüpft sind. Die ersten 24 Stunden beleiben sie sowieso unter der Henne sitzen. Du hast also genügend Zeit das Nest dann mit den samt den Küken auf den Boden zu stellen. Dann wird die Henne zu 100% mit gehen. Aber wenn du sie jetzt störst kann es sein, dass sie das Nest verlässt.
Meine Ährenträger Henne brütet in 2 m Höhe und da gehe ich auch so vor. Nach dem die Küken abgetrocknet sind nehme ich sie gut sichtbar für die Henne aus dem Nest und setze sie auf den Boden. Dann kommt sie sofort hinterher und setzt sich auf dem Boden auf die Küken.

Viel Erfolg wünsche ich dir und deiner Henne
Gruss
Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

17.06.2009 08:54
#3 RE: Pfauennest antworten

lieber reinhold,
danke für die schnelle antwort. so in der art hatte ich mir das auch gedacht. aber wenn man vom fachmann tipps bekommen kann, fühlt man sich schon sicherer.
ich habe noch ein problem. da die henne so hoch sitzt und auch keinen mucks sagt, fand der hahn sie nicht und suchte sie. nun hatte er sie doch ab und zu da oben besucht, aber ich hatte trotzdem den eindruck, er vergaß, dass sie noch da ist. nun ist er seit gestern mittag verschwunden. wir haben ihn schon überall gesucht. kann es sein, dass er die henne sucht? ich bin leicht verzweifelt, denn mein herz hängt schon an dem kleinen kerl.
vielen dank
andrea

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

17.06.2009 20:49
#4 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,

ich kenne nicht das genaue Umfeld bei dir, aber wenn noch anderes Geflügel, speziell Hühner, da sind, dann würde er sich diesen anschliessen. Bei mir sieht es immer so aus als ob die Hähne froh sind wenn die Hennen brühten. Dann beginnt kurz darauf immer der Abwurf und man kann sichtlich sehen wie sie es geniessen ohne diesen Ballast zu sein.
Es kann schon sein, dass er die Henne am Anfang noch etwas sucht aber, dass er deswegen gleich auf Wanderschaft geht kann ich mir nicht vorstellen.

Vielleicht ist er durch etwas erschreckt worden und hat sich dadurch etwas weiter entfernt. Ich hoffe für dich, dass er wieder auftaucht.

Gruss Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

18.06.2009 08:11
#5 RE: Pfauennest antworten

lieber reinhold,
in dirkter nachbarschaft haben wir keine hühner. die pfauen sind ja eigentlich "eigentum" meiner arbeitsstelle - ein großer landwirtschaftsbetrieb am rande von leipzig. da ich gleich gegenüber wohne, hat es sich so ergeben, dass ich sie versorge. gefühlt, sind es eben meine pfauen und ich bin auch sehr begeistert davon. sie leben auf dem riesigen rittergutshof und haben ein wäldchen und viel wiese rundherum. ich habe auch an dem tag schon alle möglichen garagen aufgeschlossen, weil ich dachte, der hahn war neugierig und wurde eingeschlossen. es regnete an dem tag. aber nichts. auch gestern nichts. ich muss aber sagen, dass er regelrecht an der henne klammerte und nie ohne sie unterwegs war. als sie anfing zu brüten, hat er sie sehr lautstark gesucht. aber das hatte sich nun etwas gelegt. deshalb verstehe ich es ja auch nicht. heute hänge ch überall suchmeldungen raus. aufschrecken tun ihn manchmal katzen. das könnte noch sein, dass er deshalb weiter weg lief. aber seine beliebten wanderziele - friedhof, feuerwehr usw. - habe ich schon abgesucht. ich hoffe von ganzem herzen, dass er wieder kommt.
danke für die nette antwort und viele grüße von
andrea

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

18.06.2009 11:14
#6 RE: Pfauennest antworten

er ist wieder da!!!! ich hatte heute morgen noch einmal alle angrenzenden nachbarn und firmen angesprochen, dass sie in ihren garagen usw. nachschauen sollen wegen dem pfau und tatsächlich war camillo eingesperrt. ich bin so erleichtert und camillo offensichtlich auch. er hat sich begeistert auf sein futter gestürzt. danke noch einmal für die liebe fern-unterstützung.
viele grüße
andrea

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

07.07.2009 09:08
#7 RE: Pfauennest antworten

guten morgen,
ich wollte ihnen nur erzählen, dass heute 1 pfauenküken geschlüpft ist. ich hatte gestern die gelegenheit - die henne war mal kurz runter vom nest - die eier anzuschauen. dabei sah ich, dass 2 eier angepickt waren. bei dem 2. angepickten ei hat sich aber in den 24 stunden nichts weiter getan. dauert das so lange mit dem schlüpfen? soll man nachhelfen? die henne beschützt das nest sehr und ich habe noch keine ahnung, wie ich so alle unbeschadet von ihrer höhe nach unten befördern kann. vielleicht können sie mir noch ein paar tipps geben vielen dank.
einen schönen tag wünscht
andrea

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

07.07.2009 12:24
#8 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,

zwischen dem Schlupf vom ersten und dem letzten Küken eines Geleges können schon einmal 24 Stunden vergehen. Mehr ist in der Regel nicht dazwischen. Die Henne sitzt nach dem Schlupf etwa 1-2 Tage auf den Küken, solange der Dottervorad reicht und danach muss und wird sie Aufstehen.
Das mit dem Nachhelfen ist so eine Sache, ist man zu früh verblutet das Küken, ist man zu spät ist es meistens Tot. Generell kann man sagen, wenn das Küken ausreichend Lebenskraft hat, schafft es das alleine. Bei Küken, bei denen man nachhelfen muss stimmt meist sowieso etwas nicht und die Überlebensquote ist auch nicht sehr hoch. Einfach möglichst wenig stören, denn mit jedem Aufstehen geht das Schlupfklima unter der Henne verloren und die Eihaut trocknet zusätzlich an, was dem Küken den Schlupf zusätzlich erschweren wird.
Mit dem runterholen mache ich es immer so, ich nehme die Küken gut sichtbar für die Henne aus dem Nest und setze sie sichtbar auf den Boden. Meist kommt die Henne dann von alleine, wenn nicht schmeisse ich sie vom Nest runter und entferne es. Dann geht es einfach ein paar Minuten und danach sitzt sie am Boden auf ihren Küken.
Bei dir ist es ja ein Hundekorb, den du mit samt dem Nest auf den Boden stellen kannst.

Viel Spass mit dem Nachwuchst. Achte darauf dass die Küken die ersten Wochen nicht Nass werden, Tau oder schlechtes Wetter.

Gruss Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

07.07.2009 12:40
#9 RE: Pfauennest antworten

hallo reinhold,
danke schön für die wiederum schnelle antwort. dann warte ich mal noch ab. ich hatte das auch so gehört, dass man in der regel nicht nachhelfen soll, weil eben halt die küken das allein packen müssen. als ich gestern die eier anschauen konnte, weil die henne draußen war, waren ja 2 eier schon angepickt. wenn du nun schreibst, dass dann das brutklima verloren geht, kann das ja in der zeit schon so gewesen sein. es wäre zwar schön, wenn es mehr als 1 küken werden, wenn aber nicht, ist es auch okay. da beide tiere erst 2 jahre alt sind, hatten wir so wie so in diesem jahr noch nicht wirklich mit nachwuchs gerechnet. so hat die kunigunde was zum "üben" und wird nicht gleich von einer kinderschar gefordert. ich hoffe ja, dass sie sich noch etwas beruhigt. bisher lässt sie niemand an das nest. keine ahnung, wie ich das kücken unter ihrem bauch morgen weg bekomme. sie hackt nach allem, was in die nähe kommt. vielleicht treibt der hunger sie mal hoch. ich habe die pfauen ja auf arbeit. von meinem bürofenster aus kann ich den ganzen hof einsehen und wenn kuni draußen ist, macht sie solch einen spektakel, dass es sofort bemerkt wird.
ich lasse heute eine art fliegengitter vor die stalltür bauen. so bleiben mutter und kind/er im stall und ich kann sie bei trockenem wetter nach draußen in die voliere lassen. wie ist das mit dem hahn? der sollte sicher erst einmal von henne und küken getrennt bleiben, oder? sorry, es ist alles so neu für mich. deshalb die vielen fragen. jedenfalls freue ich mich auf diese spannende zeit.
danke noch einmal und viele grüße
andrea

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

07.07.2009 19:09
#10 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,
es ist gut für die Henne, wenn es beim ersten Mal nicht so viele Küken sind. Es kommt nämlich schon vor, dass junge Hennen mit den Küken überfordert sind. Dann kann es vorkommen, dass sie selbst einige Küken attakiert.
In der Regel ist es nicht notwendig den Hahn zu trennen. Sie verhalten sich normalerweise neutral gegenüber den Küken. Aber sicherheitshalber am Anfang beobachten. Kritischer sind zwei Küken führende Hennen. Diese attakieren dann gerne die Juntiere untereinander. Hier wäre es ratsam die Hennen in den ersten 4 Wochen zu trennen..

Viel Erfolg
Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

08.07.2009 11:17
#11 RE: Pfauennest antworten

hallo reinhold,

es sind heute früh 2 küken gewesen. ich bin schon glücklich, dass es überhaupt schon geklappt hat und 2 küken sind vollkommen okay. der hahn ist so wie so lieb und ich denke, das klappt. ich werde natürlich ein auge drauf haben. die nächste zeit kommt aber erst einmal diese trenntür vor den stall, damit die kleinen nicht raus ins nasse gelangen. wenn ich sie erst mal von oben nach unten bekomme. die henne ist nach wie vor wie ein tiger - faucht und pickt ums sich, wenn ich zu nahe komme.

danke noch einmal für die hilfe und liebe grüße
andrea

ps: wieviel nachwuchs habt ihr bei den pfauen?

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

08.07.2009 19:47
#12 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,

das ist normal, dass die Henne ihren Nachwuchs verteidigt. Aber da musst du durch, es sieht und hört sich schlimmer an als es nachher ist.
Ich habe bis jetzt 10 Ährenträgerküken. Meine blauen Hennen legen und legen, aber auf die Eier setzen wollten sie sich in diesem Jahr bis jetzt nicht.

Gruss
Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

10.07.2009 12:56
#13 RE: Pfauennest antworten

hallo reinhold,

es hat alles wunderbar geklappt. Die Kleinen sind heute von allein nach unten geflattert. Wir haben überall dick stroh liegen. Nun sind sie in ihrem neuen nest unter der wärmelampe. eine gittertür versperrt den weg nach draußen. mit dem hahn hatten sie auch schon kontakt. das klappt auch toll. ich konnte nur noch nicht beobachten, wie sie fressen. aber es steht alles bereit.
10 ährenträgerküken sind ja eine ganze menge. ich finde diese pfauen auch wunderschön. wieviele pfauen hast du denn insgesamt? ich bin ja mehr durch zufall (zugeflogener pfau) dazu gekommen und es ist einfach was wunderschönes, diese pfauen.

liebe grüße
andrea

Reinhold Bauer Offline



Beiträge: 119

13.07.2009 08:40
#14 RE: Pfauennest antworten

Hallo Andrea,

ich hoffe am heutigen Montag ist noch alles ok bei deinen Pfauen. Das mit dem Fessen ist normal. Pfauenküken starten sehr langsam und schlafen in den ersten 1-2 Wochen noch sehr viel unter der Henne. Deshalb fressen sie in dieser Zeit auch noch sehr wenig. Aber danach wirst du sie schon beim Fressen beobachten können.

Gruss
Reinhold

Andrea62 Offline



Beiträge: 9

14.07.2009 07:59
#15 RE: Pfauennest antworten

guten morgen reinhold,

es klappt alles sehr gut. die kleinen fressen auch gut mit. ich habe putenstarter und gebe gekochtes ei. ich habe auch schon das normale wildvogelfutter der alten im mixer zerkleinert. die kleinen fressen ja an allem was die alten fressen. muss ich auf irgend etwas achten, was sie noch gar nicht bekommen sollten? ich habe z. b. gelesen, dass die lebenden mehlwürmer schlecht sind. jedenfalls sind die zwei herrlich mobil und hüpfen lustig herum. ich bin auch froh, dass es nur die zwei sind. von einem freund habe ich erfahren, dass die 2jährige henne auf dem hof, wo er arbeitet, 9 eier ausgebrütet hat.

einen schönen tag noch wünscht andrea

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen